Sonntag, 16. März 2014

Developer Playground auf der CeBIT 2014

Vergangene Woche habe ich mit ein paar Kollegen am space:d Developer Playground auf der CeBIT teilgenommen. Das bedeutete zwei Tage Barcamp und einen Tag Hackathon rund um die Themen Web und Mobile. Konkret konnte man mit diversen Geräten herumspielen. So hatte ich nun endlich auch mal ein Google Glas auf der Nase und habe eine Invasion von Außerirdischen abwehren können, die man nur durch eine EPSON Moverio sehen konnte und konnte.

Außerdem gab's diverse Lemonboards und UDOO-Boards zum Spielen. Am Ende durfte man die Dinger sogar behalten, daher bin ich nun stolzer Besitzer je eines Exemplars. Darüberhinaus winkten den Teilnehmern des Hackathons neben den genannten Boards und Brillen (kein Google Glas) diverse Alcatel Smartphones und ein Fischertechnik Roboter Starterset. Letzteres hätte ich sehr gern bekommen, aber der Gewinner hat es zugegebenermaßen eher verdient als ich. Das Smartphone, das ich gewonnen habe, konnte ich gleich meiner Schwester vermachen. Ich habe am Wochenende nämlich feststellen müssen, dass sie mit total dem Gurkentelefon durch die Gegend gelaufen ist. Das geht ja so nicht.

Die Kollegen Tri und Dennis haben mit ihren coolen Apps gleich zwei Moverios abgeräumt. Ich sage nur Flappy Bird. Echt spitze!! Dagegen sah meine Ampel alt aus. Die Technik wollte nicht so wie ich und so blieb am Ende nur Zeit für eine kleine Lichtshow, die man per Android-App auf dem UDOO starten konnte. Ich befürchte, die Ampel hat außerdem ein wenig gelitten, da mir nicht klar war, dass UDOO mit 12V betrieben wird statt mit den 6V, für die die Ampel ausgelegt ist. Über mein Ampelprojekt im Allgemeinen und die Ampeldisco im Speziellen werde ich bald noch gesondert berichten.

Neben den Spielereien und Preisen bieten derlei Veranstaltungen aber noch etwas viel Wichtigeres: Kontakt zu interessanten Menschen. So hat es mich sehr gefreut, Friedger und Markus kennengelernt zu haben, die mir bereits von der Droidcon bekannt waren. Die Italiener Michael und Emanuele bildeten quasi die UDOO-Fraktion und haben mit viel praktischem Know-How und guter Laune unterstützt wo sie nur konnten. Bäm! Peter aus Kenya hat spontan die Chance genutzt, mit UDOO / Arduino herumzuspielen. Und der Fischertechnikkastengewinner hofft, einmal als Videokünstler auf der Fusion mitmischen zu können. Ich gönne es ihm, aber an seinen Namen erinnere ich mich im Moment nicht. So, ätsch! ;)

Alles in allem hat die ganze Aktion sehr viel Spaß gemacht. Gerne wieder!